Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
zurück · Übersicht

Leconte de l'Isle: La fille aux cheveux de lin.

aus: Poèmes antiques. Chansons écossaises. [Nr. IV]

(Dieses Gedicht gab Debussy die Anregung zu seinem gleichnamigem Klavierstück.)

Sur la luzerne en fleur assise,
Qui chante dès le frais matin?
C'est la fille aux cheveux de lin,
La belle aux lèvres de cerise.

    Inmitten blühender Luzernen sitzend,
wer singt dort seit dem frühen Morgen?
Es ist das Mädchen mit den flachsblonden Haaren,
die Schöne mit den kirschroten Lippen.

L'amour, au clair soleil d'été,
Avec l'alouette a chanté.

    Die Liebe, im sommerlichen Sonnenlicht,
gemeinsam mit einer Lerche hat sie gesungen.

Ta bouche a des couleurs divines,
Ma chère, et tente le baiser!
Sur l'herbe en fleur veux-tu causer,
Fille aux cils longs, aux boucles fines?

    Dein Mund hat göttliche Farben,
meine Liebe, und ich versuche ihn zu küssen!
Und du willst über die blühenden Kräuter plaudern,
Mädchen mit den langen Wimpern, mit den feinen Locken?

L'amour, au clair soleil d'été,
Avec l'alouette a chanté.

    Die Liebe, im sommerlichen Sonnenlicht,
gemeinsam mit einer Lerche hat sie gesungen.

Ne dis pas non, fille cruelle!
Ne dis pas oui! J'entendrai mieux
Le long regard des tes grands yeux
Et ta lèvre rose, ô ma belle!

    Sag' nicht Nein, du grausames Mädchen!
Sag' nicht Ja! Viel lieber würde ich
den tiefen Blick deiner großen Augen spüren
und deine roten Lippen, oh meine Schöne!

L'amour, au clair soleil d'été,
Avec l'alouette a chanté.

    Die Liebe, im sommerlichen Sonnenlicht,
gemeinsam mit einer Lerche hat sie gesungen.

Adieu les daims, adieu les lèvres
Et les rouges perdrix! Je veux
Baiser le lin de tes cheveux,
Presser la pourpre de tes lèvres.

    Adieu ihr Damhirsche, adieu ihr Lippen
und ihr roten Rebhühner! Ich will
den Flachs deiner Haare küssen,
den Purpur deiner Lippen saugen.

L'amour, au clair soleil d'été,
Avec l'alouette a chanté.

    Die Liebe, im sommerlichen Sonnenlicht,
gemeinsam mit einer Lerche hat sie gesungen.

(Wörtliche Übersetzung des französischen Textes. Eine freie Nachdichtung finden Sie auf der Website pian-e-forte.de von Jörg Gedan.)