Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Literatur Inhaltsverzeichnis

KölnKlavier: Literaturliste

"My Favourites"

Vor allem, mein Sohn, laß Dich warnen:
Des vielen Büchermachens ist kein Ende,
aber allzuviel Studieren macht den Leib träge.
AT, Buch der Prediger 12,12

Die folgende Literaturliste ist eine sehr subjektive Auswahl aus der schier unerschöpflichen Flut musikalischer, musikwissenschaftlicher (und nicht zuletzt belletristischer) Publikationen. Vor allem im Bereich Musikgeschichte und Musikerbiographien habe ich möglichst nur solche Titel aufgenommen, die bei allem wissenschaftlichen Anspruch eine neue, unverbrauchte Sichtweise eröffnen. (Musikerbiographien mit überwiegend fiktionalem Charakter wurden in die Belletristik "verbannt".) Das Neuartige ist zwar keine Garantie für eine "richtige" oder zweifelsfrei "korrekte" Darstellung, aber es kann helfen (selbst bei Fehlern oder polemischer Zuspitzung), den eigenen Standpunkt zu überdenken. Und gerade für die (Musik-)Geschichtsschreibung trifft immer noch der Mahlersche Ausspruch zu, daß Tradition nur ein anderes Wort ist für Schlamperei. – Wer umfassendere Literaturhinweise sucht, sei an die einschlägigen Buchkataloge und Suchmaschinen verwiesen.

Im Bereich der Klaviermusik, der Pianistik / Didaktik und des Klavierbaus habe ich mich indes weitgehend vom Prinzip der "enzyklopädischen" Vollständigkeit leiten lassen, da viele dieser Schriften in Kleinst- und Eigenverlagen erschienen sind und nur mit Schwierigkeiten ausfindig zu machen sind. Eine große Zahl der Titel, die über die pianistische Spieltechnik handeln, stammen aus dem vorigen Jahrhundert oder sind zu Beginn dieses Jahrhunderts geschrieben. Dementsprechend finden sich hier auch manche antiquierten Theorien und skurrile Blüten. – Ein wichtiges Kapitel der Pianistik ist der Zusammenhang zwischen Musizierpraxis und Gesundheit. Aus diesem Grunde habe ich die Literatur, die sich mit Musikerkrankheiten, mit präventiven und therapeutischen Maßnahmen beschäftigt, gesondert zusammengefaßt.

Ansonsten habe ich nach Möglichkeit nur solche Werke aufgenommen, die wissenschaftlich integer, aber auch sprachlich ansprechend gehalten sind. Allerdings konnten diese Maßstäbe nicht konsequent angelegt werden. Polemische Schriften und belletristische Literatur müssen den Boden wissenschaftlicher Lauterkeit bisweilen verlassen, um Wirkung zu erzielen. Und eine Abhandlung über den Klavierbau und das Intonieren von Flügeln besitzt schwerlich die Sprachgewalt eines Thomas Mann oder Günter Grass.

Nachdem die Rubrik der "musikalischen" oder "musikinfizierten" Belletristik immer stärker angeschwollen ist, habe ich mich entschlossen, diese Liste weiter zu untergliedern.

Der Literaturbetrieb ist schnellebig geworden – auch was die Musikbücher anbelangt. Zu Komponistenjubiläen und sonstigen Jubelfeiern werfen die Verlage massenweise Titel auf den Markt, die dann zwei Jahre später als "Mängelexemplare" im Modernen Antiquariat landen und später nirgends mehr aufzufinden sind. Dennoch habe ich bei meiner Zusammenstellung das Kriterium "Lieferbarkeit" außer Acht gelassen. Bei Büchern, die über den Buchhandel nicht (oder nicht mehr) lieferbar sind, sollte man sein Glück bei den öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken versuchen, bei den diversen Antiquariaten oder online über:

Die bibliographischen Angaben der folgenden Liste sind nicht in jedem Falle auf dem neuesten bzw. auf wissenschaftlichem Stand. Buchreihen haben mitunter den Verlag gewechselt, gebundene Ausgaben sind mittlerweile als Taschenbücher erschienen, Bestellnummern haben sich geändert, und nicht jede "verbesserte und erweiterte" Neuauflage verdient Erwähnung. Dennoch sollte es anhand der Angaben möglich sein, die Titel in Katalogen und Bibliotheken ausfindig zu machen.