Home | Impressum
KölnKlavier · Themen
Inhaltsverzeichnis Manuskriptsammlung

Otto Ackermann

dirigiert Busonis Turandot

Dieser Beitrag ist entstanden als Sendemanuskript
für den Deutschlandfunk, Köln
(Sendung: 5.11.1989 – "Historische Aufnahmen")

Musik-Nr.: 01
Komponist: Ferruccio Busoni
Werk-Titel: Turandot
Auswahl: Introduktion und 1. Szene;
bis: "... Peking! Sonne der Welt!"
<Track 01.> 2:17
Interpreten: Fritz Uhl (Kalaf)
Berner Stadtorchester
Ltg.: Otto Ackermann
Label: foyer (LC ____)
1-CF 2014
<Track 01.> Gesamt-Zeit: 2:17
Archiv-Nummer: ____
Technik: schnell ausblenden

Aus Ferruccio Busonis Oper Turandot hörten Sie die Introduktion und den Auftritt des Prinzen Kalaf aus der ersten Szene. Es sang Fritz Uhl, begleitet vom Berner Stadtorchester unter der Leitung von Otto Ackermann.

Der Dirigent Otto Ackermann ist mittlerweile fast völlig in Vergessenheit geraten. Geboren am 5. Oktober 1909 in Bukarest, zeigte er bald schon eine außergewöhnliche musikalische Begabung. Mit acht Jahren wurde er als "Klavierwunderkind" in der Öffentlichkeit herumgereicht, bis er dann selber kurze Zeit später seine Liebe zum Musiktheater entdeckte. Damit war die Dirigentenlaufbahn vorgezeichnet. Als 15jähriger bewarb er sich bei einem Tournee-Theater, mit dem er fünf Wochen lang durch die rumänische Provinz zog und Tosca, den Rigoletto und den Barbier von Sevilla aufführte.

Schon diese Anfänge zeigen, daß Ackermann alles andere war als ein selbstverliebter Pultstar. Dirigieren – das bedeutete für ihn zeitlebens: Arbeit an der Musik und mit den Musikern. Die großartige Geste, das Inszenieren seiner eigenen Person – solche Allüren lagen ihm fern. Sein Dirigat war sparsam, aber so präzise und umsichtig, daß es auch in heiklen Situationen selten zu Pannen kam. Mehr noch: Die Ruhe, die er ausstrahlte, seine Souveränität und sein herzlicher Umgangston mit den Musikern ermöglichte ihm, mit einem Minimum an Probenzeit auszukommen. In den Augen der Stadttheater, aber auch für die Schallplattenfirmen der ideale Dirigent für das alltägliche Routinegeschäft; und als solcher – das muß man sagen – ist Ackermann auch über Jahrzehnte hinweg verschlissen worden, als Kapellmeister und Operettendirigent im Schatten der großen Stars.

Unter derart ungünstigen Bedingungen ist im Mai 1959 auch die Aufnahme von Busonis Turandot entstanden. Ackermann, damals schon schwerkrank und körperlich geschwächt, wollte das Werk unbedingt produzieren. Nachdem keine Schallplattenfirma Interesse zeigte an diesem Projekt, erklärte sich schließlich der Schweizer Rundfunk zu einer Aufnahme bereit – unter der Bedingung, daß die Produktion an einem Vormittag abgeschlossen werden konnte.

Es mußte zwangsläufig eine Aufnahme mit Kompromissen werden – tatsächlich ist es aber auch ein Dokument von großem Einfühlungsvermögen und unverbrüchlicher Musikalität. Hier nun das Quartett aus dem ersten Akt mit Fritz Uhl als Prinzen Kalaf, Charles Gillig als König Altoum, sowie Karl Sablotzke und Richard Bedel.

Musik-Nr.: 02
Komponist: Ferruccio Busoni
Werk-Titel: Turandot
Auswahl: 1. Akt: Quartett (6)
ab: "Ach, diese Jugend!"
bis: "... geht's um den Kopf!"
<Track 04.> 4:19 – 7:00
Interpreten: Fritz Uhl (Kalaf)
Charles Gillig (Altoum)
Karl Sablotzke (Pantalone)
Richard Bedel (Tartaglia)
Berner Stadtorchester
Ltg.: Otto Ackermann
Label: foyer (LC ____)
1-CF 2014
<Track 04.> Gesamt-Zeit: 2:40
Archiv-Nummer: ____

Ferruccio Busoni komponierte seine Turandot 1916, also acht Jahre bevor Puccinis Turandot die Opernspielpläne eroberte. Beide – Busoni wie Puccini – griffen zurück auf ein Märchen des venezianischen Dichters Carlo Gozzi aus dem 18. Jahrhundert. Aber während Puccini den leichtfüßigen Erzählton der alten Commedia dell'Arte in ein leidenschaftliches, spätromantisches Musikdrama umwandelt, behält Busoni den burlesken Charakter der Vorlage bei. Gesprochene Passagen wechseln ab mit Rezitativen und Arien, und die Orchestersprache ist sehr schlicht gehalten. Dies ist es wohl auch, weswegen Busonis Turandot sich auf der Opernbühne nicht hat durchsetzen können. Nur ein einziges Mal kommt es zu einer dramatischen Verdichtung: als die Prinzessin Turandot die drei Rätselaufgaben stellt. Hören Sie diese Szene mit Melitta Muszely und Fritz Uhl, wiederum begleitet vom Berner Stadtorchester unter der Leitung von Otto Ackermann.

Musik-Nr.: 03
Komponist: Ferruccio Busoni
Werk-Titel: Turandot
Auswahl: 1. Akt: Die drei Rätsel (8)
ab: "Das erste Rätsel!"
bis: "... Auf die Tore!"
<Track 05.>
<Track 06.>
05:18 – 05:22
00:00 – 09:20
Interpreten: Fritz Uhl (Kalaf)
Charles Gillig (Altoum)
Karl Sablotzke (Pantalone)
Melitta Muszely (Turandot)
Melanie Geissler (Adelma)
Paul Kuen (Truffaldino)
Berner Kammerchor
Berner Stadtorchester
Ltg.: Otto Ackermann
Label: foyer (LC ____)
1-CF 2014
<Track 05.06.> Gesamt-Zeit: 9:24
Archiv-Nummer: ____

Ackermanns musikalische Laufbahn ist überschattet von den Ereignissen des Dritten Reichs. Nach seinem Studium begann er 1928 zunächst als Korrepetitor am Düsseldorfer Opernhaus und durfte dort bald schon die Zauberflöte, Carmen, Aida und den Boris Godunow dirigieren. Vier Jahre später, 1932, wurde er als musikalischer Leiter an die renommierte tschechische Oper in Brünn berufen – Ackermann war damals gerade 23 Jahre alt. Aber der Einfluß der nationalsozialistisch gesonnenen sudetendeutschen Volkspartei wurde immer größer, die Ausfälle der Presse gegen ihn (als gebürtigen Rumänen) immer unerträglicher, so daß er sein Amt 1935 niederlegte.

In Bern, das für die nächsten zwölf Jahre seine Heimat wurde, mußte Ackermann, wie er einmal schrieb, "wieder ganz von vorn beginnen" – als zweiter Kapellmeister, beargwöhnt von den Schweizer Musikerkollegen, die in dem Emigranten zunächst einen unliebsamen Konkurrenten sahen. Indes – auf seine ihm eigene, bescheidene Art wußte Ackermann die Musiker für sich zu gewinnen, und später, als er in Wien, Köln und Zürich als musikalischer Oberleiter verpflichtet war, kehrte er gerne nach Bern zurück.

Busonis Turandot mit dem Berner Opernensemble ist eine von Ackermanns letzten Produktionen gewesen. Ein knappes Jahr später, am 9. März 1960, starb er, erst 50 Jahre alt, in seinem Wohnsitz bei Bern.

Musik-Nr.: 04
Komponist: Ferruccio Busoni
Werk-Titel: Turandot
Auswahl: 2. Akt, Nr. 1-3
bis: "... Turandot sterbe, doch unberührt!"
<Track 07.>
<Track 08.>
00:00 – 04:08
00:00 – 03:25
  2. Akt, Finale
ab: "... Höret ihr alle!"
<Track 10.> 05:00 – 11:22
Interpreten: Fritz Uhl (Kalaf)
Charles Gillig (Altoum)
Karl Sablotzke (Pantalone)
Melitta Muszely (Turandot)
Melanie Geissler (Adelma)
Paul Kuen (Truffaldino)
Berner Kammerchor
Berner Stadtorchester
Ltg.: Otto Ackermann
Label: foyer (LC ____)
1-CF 2014
<Track 7.8.10.> Gesamt-Zeit: 13:55
Archiv-Nummer: ____